Wer Veranstaltungen im Bereich Stochastik/Statistik aus dem Ausland anerkannt haben möchte, möge bitte Folgendes beachten:

  • Kurse mit mathematisch geprängtem Inhalt werden insbesondere in angelsächsisch geprägten Ländern oft nur oberflächlich abgehandelt.
  • Grundlagen­veranstaltungen der Statistik (insbesondere Stochastik II) werden im Ausland oft nicht auf dem erforderlichen mathematischen Niveau angeboten. In diesem Fall sind diese Veranstaltungen dann auch nicht genehmigungs­fähig.
  • Typischerweise ist eine Veranstaltung mit dem Namen „Mathematical Statistics“ genehmigungs­fähig für „Stochastik 2“. Ein Beispiel ist https://sc.edu/study/colleges_schools/artsandsciences/statistics/my_stat/courses/descriptions/undergrad_courses/stat512.php
  • Kurse mit statistisch geprängtem Inhalt gehören zum Standard­repertoir angelsächsich geprägter Universitäten und sind im Allgemeinen empfehlenswert (z.B. Kurse zu Bayesscher Statistik).
  • Kurse der Theoretischen Informatik und der hardware-nahen Programmierung sind Grundlagen von Computational Statistics und können somit anerkannt werden unabhängig davon, ob die Kurse von der Informatik angeboten werden oder nicht.

Auslands­semester sind keine Fortsetzung von Schüleraustausch­programmen auf universitärer Ebene. Somit wird von meiner Seite (Prof. Schlather) erwartet,

  • dass man weiss, was in Mannheim angeboten wird und was an der anderen Universität angeboten wird;
  • man ein eigenes Konzept hat, warum man ins Ausland geht. Folgende Fragen können bei der Konzeptfindung hilfreich sein:
    • Was ist mein Mehrwert gegenüber einer (längeren) Urlaubsreise?
    • Was ist mein Mehrwert für meine berufliche Laufbahn?
    • Wie ergänzt der Auslands­aufenthalt die Kursauswahl in Mannheim?
    • Sind Alternativen besser? (Z.B. Master­abschluss im Ausland oder Berufseinstieg im Ausland)

Bei einem guten Konzept sind die Chancen auf einen hohen persönlichen Gewinn hoch.