Bemerkung

Bitte beachten Sie, dass diese Modulinformationen nicht regelmäßig aktualisiert werden.

Die offiziellen, gültigen und aktuellen Modulbeschreibungen finden Sie immer im aktuellen Modulkatalog.

Diese Seite hier dient lediglich dem groben Überblick.

IS 201 Wirtschaftsinformatik I: Einführung und Grundlagen

IS 201 Wirtschaftsinformatik I: Einführung und Grundlagen
Form der VeranstaltungVorlesung mit begleitender Übung in Tutorengruppen
Typ der VeranstaltungPflichtveranstaltung Wirtschaftsinformatik
ModulniveauBachelor
ECTS 6
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 28 h pro Semester (2 SWS)
Eigenstudium: 122 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnisseKeine
LehrinhalteDie Vorlesung Wirtschaftsinformatik I vermittelt die Fundamente der Wirtschaftsinformatik alswissenschaftliche Disziplin. ImRahmen einer Einführung werden unter anderem der Gegenstand, derWissenschaftscharakter, die Forschungsziele, -theorien, und -methoden sowie Nachbardisziplinen und ein Ländervergleich behandelt. Im Rah-men der Grundlegung werden zentrale Inhalte wie Informationsbedarf, Informationsverhalten, Informationssystem, Informationsinfrastruktur, Benutzerverhalten, Aspekteeiner Entwurfslehre und Inhalte der Evaluationsforschung vermittelt
Lern-undKompetenzzieleAnhand der Vorlesung sollen sie erlenrnen, dass Wirtschaftsinformatik mehr als die Nutzung von Informationstechnk ist. Die Inhalte werden Sie im weiteren Verlauf Ihres Studiums sowie bei der Verwertung des erlernten Wissens in ihrer Bachelorarbeit nutzenbringend verweden können.
Begleitende LiteraturHeinrich,L.J.; Heinzl, A.; Riedl, R.: Wirtschaftsinformatik – Einührung und Grundlegung, 4. Auflage, Springer 2011
Art der PrüfungsleistungStudienbeginn ab HWS 2011: 80% Schriftliche Klausur, 20% GruppenarbeitStudienbeginn vor HSW 2011: 100% Schriftliche Klausur
Prüfungsdauer90 Minuten (schriftliche Klausur)
SpracheDeutsch
Lehrende/rDr. Thomas Kude
ModulverantwortlicherDr. Thomas Kude
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende ModuleObject Data Managemen
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik
Einordnung in Fachsemester1.   Fachsemester

IS 202 Wirtschaftsinformatik II (IV)

IS 202 Wirtschaftsinformatik II (IV)
Form der VeranstaltungVorlesung mit Übung
Typ der VeranstaltungPflichtveranstaltung Wirtschaftsinformatik
ModulniveauBachelor
ECTS 6
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 56 h pro Semester (4 SWS)
Eigenstudium: 98 h pro Semester
  • davon Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung und freies Selbststudium: 70 h pro Semester
  • davon Vorbereitung für die Prüfung, z.B. Prüfungs-/Seminarabschlussarbeits- und Präsentationsvorbereitung: 28 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnisseFormale Grundlagen der Informatik (insb. Graphen, Logik, Automaten)
LehrinhalteDie Vorlesung behandelt die Rolle konzeptueller Modellierung in der Wirtschaftsinformatik. Es werden Vorteile und Grenzen der Modellierung im Unternehmenkontext auftgezeigt und Modellierungssprachen und Werkzeuge eingeführt. Inhalte der Veranstaltung umfassen unter anderem:
  • Modellierungsprinzipien
  • Praxisnahe Sprache (UML, BPMN)
  • Formale Grundlagen von Medellierungssprachen (Logik, Petrinetze)
  • Modellierungswerkzeuge
In der begleitenden Übung erstellen die Teilnehmer konzeptuelle Modelle realer Anwendungsdomänen mit Hilfe aktueller Modellierungssprachen und Werkzeuge.
Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz:
  • Kenntnisse aktueller Modellierungssprachen und Werkzeugen.      
  • Verständnis für Grundprinzipien und Formalen Grundlagen der Modellierung von Anwendungsdomänen und Prozessen.
Methodenkompetenz:
  • Beschreibung von Domänen und Prozesse einfacher und mittlerer Komplexität mit Hilfe gängiger Sprachen und Werkzeuge
Personale Kompetenz:
  • Verständnis komplexer Zusammenhänge, Arbeiten im Team, Kommunikation von Modellierungsentscheidungen
 
MedienformenFachliteratur, Vorlesungsfolien, Software: Modellierungswerkzeuge
Begleitende Literatur
  • Embley  and Thalheim. Handbook of Conceptual Modeling: Theory, Practice, and Research Challenges, Springer, 2011
  • H. Stuckenschmidt: Ontologien – Konzepte, Technologien und Anwendungen. 2. Auflage Springer, 2011

    Van der Aalst and Stahl, Modeling Business Processes: A Perti-Net Based Approach. MIT Press 2011.

Lehr- und Lernmethoden

praktische Übungen

Präsentationen

Partner- und Gruppenarbeit
Art der Prüfungsleistung

Studienbeginn ab HWS 2011: Erfolgreiche Teilnahme am Übungsbetrieb, Schriftliche Klausur

Studienbeginn vor HWS 2011: Schriftliche Klausur

PrüfungsdauerKlausur: 90 Minuten
SpracheDeutsch (zum Teil englischsprachige Literatur)
Lehrende/rProf. Dr. Heiner Stuckenschmidt
ModulverantwortlicherProf. Dr. Heiner Stuckenschmidt
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende Module-
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, Beifach Angewandte Informatik
Einordnung in Fachsemester4. Fachsemester

IS 203 Wirtschaftsinformatik III

IS 203 Wirtschaftsinformatik III
Form der VeranstaltungVorlesung 
Typ der VeranstaltungPflichtveranstaltung Wirtschaftsinformatik
ModulniveauBachelor
ECTS 6
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 28 h pro Semester ( 2 SWS)
Eigenstudium: ca. 122 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnisseKeine
Lehrinhalte
  • During the last decades we witnessed a growing importance of Information Systems (IS) in the business world along with faster and faster innovation cycles. A case in point is the growing IS-related expenditure of corporations, forecasted to total EUR 2.51 trillion in 2011 – a 5.1% growth over 2010 (Gartner 2011). Ranging from the enrichment of routine working tasks (e.g., employee portals to integrate disparate applications, data, and processes (Daniel and White 2005)) to the e-enabled integration of entire business eco-systems (e.g., platform-based integration of supply chains (e.g., Kroenke 2010)), IS have become a vital backbone of businesses.

    Consequently, the ability to use IS in a way supporting the overall value proposition of a corporation has become a central success determinant for many firms. Accordingly, the “Development and Management of Information Systems” course is designed to introduce students to the nature, role, and potentials of IS in corporations and enable them to serve as a meaningful interface between technology and business.

    Once filling this role in a business context, the future IS professionals are likely to be facing two major trends: the increasing industrialization of IS (Brenner et al. 2007; Daberkow and Radtke 2008; Walter et al. 2007) and a shift towards service-orientation in IT organizations and processes (Hochstein et al. 2005; Roewekamp 2007). This brings about challenges such as, among others, managing the trade-off between efficient execution and effective offering or recognizing and mitigating conflicting expectations and goals among the many entities (e.g., software producers, consultants, corporate users, customers) and roles (e.g., business professionals, technical staff, corporate management) involved in an IS.
Lern- und Kompetenzziele

In order to be able to deal with these challenges, the “Development and Management of Information Systems” course is designed to introduce students to the various stages of the life cycle of an IS. Starting with the initial idea and conception of a system, the course will cover the process from development to introduction and, finally, application and value creation. In doing so, students will get to know the various entities and roles involved in IS development and management.
The primary objective of the course is to enable students to play a vital role at the intersection of technical and business issue, being able to bridge the gap between a company’s end users and IT experts. In doing so, they shall understand that IS transcend mere technological artifacts but constitute complex socio-technical phenomena.

To support students in their learning, the course will offer a basic introduction to the IS phenomenon, system types, and roles involved in development, introduction, management, and use of IS. Subsequently, each of these phases will be looked at in greater detail. For each phase, both the processes as well as at the contents of each domain will be introduced and discussed. Beyond the presentation of basic concepts, methods, and theories, the course will also provide students with opportunities to extend and practice their theoretical knowledge with interactive elements, an industry guest speaker, and a case study.
Begleitende Literatur
  • Daberkow, M., and Radtke, I. 2008. "Der Zahlungsverkehr der Postbank Als Beispiel Für die Industrialisierung Im Finanzdienstleistungssektor," in: Outsourcing in Banken, B. Kaib (ed.). Wiesbaden, Germany: Gabler, pp. 51-67
  • Brenner, W., Ebert, N., Hochstein, A., and Übernickel, F. 2007. "IT-Industrialisierung: Was ist das?," in: Computerwoche (Iss. 15). Munich, Germany: IDG Business Media, p. 5.

  • Gartner. 2011. "Gartner says Worldwide IT Spending to Grow 5.1 Percent in 2011." Retrieved August 03, 2011, from http://www.gartner.com/it/page.jsp?id=1513614
  • Daniel, E.M., and White, A. 2005. "The Future of Inter-Organisational System Linkages: Findings of an International Delphi Study," European Journal of Information Systems (14:2), p. 188
  • Walter, S.M., Böhmann, T., and Krcmar, H. 2007. "Industrialisierung der IT: Grundlagen, Merkmale und Ausprägungen eines Trends," HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik (Iss. 256), pp. 6-16
  • Roewekamp, R. 2007. "ITIL 3 Zwingt IT in Neue Bahnen," in: CIO Magazin. Munich, Germany: IDG Business media, pp. 14-17
  • Hochstein, A., Zarnekow, R., and Brenner, W. 2005. "ITIL as Common-Practice Reference Model for IT Service Management: Formal Assessment and Implications for Practice," 2005 IEEE International Conference on E-Technology, E-Commerce and E-Service, Hong Kong, pp. 704-710
  • Kroenke, D. 2010. "Zara and Inditex: Using Information Technology for Competitive Advantage," in: Using MIS, D. Kroenke (ed.). Englewood Cliffs, NJ, USA: Prentice Hall, pp. A19-A22
 
Lehr- und LernmethodenVorlesung (2 SWS)
Art der PrüfungsleistungStudienbeginn ab HWS 2011: Written exam (30%); Case study write-up (70%)Studienbeginn vor HWS 2011: Written exam (100%)
Prüfungsdauer90 Minuten
SpracheEnglish
Lehrende/rProf. Dr. Alexander Mädche
ModulverantwortlicherProf. Dr. Alexander Mädche
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende ModuleObject Data Management
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik
Einordnung in Fachsemester3. Fachsemester

IS 204 Wirtschaftsinformatik IV (II)

IS 204 Wirtschaftsinformatik IV (II)
Form der VeranstaltungVorlesung mit Übung in Tutorengruppen
Typ der VeranstaltungPflichtveranstaltung Wirtschaftsinformatik
ModulniveauBachelor
ECTS 6
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 56 h pro Semester (4 SWS)
Eigenstudium: ca. 98 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnissePraktische Informatik I, Praktische Informatik II, Algorithmen und Datenstrukturen
Lehrinhalte

This lecture covers basic principles of modern information systems. Such systems are characterized by their distributed nature. Thus we will discuss architectures of information systems as well as underlying concepts of computer communication and distributed systems.

The following topics will be covered in the lecture:

Introduction to Distributed Systems, and ComputerNetworks

o    Distributed Systems: Characteristics and Requirements

o    Communication models

o    Layered communication networks

o    Reference Models (ISO/OSI, TCP/IP)

o    Communication Services: connection-oriented/less

o    Socket API

Middleware

o    Distributed Shared Memory

o    Message Passing

o    Pub/Sub

o    Mobile Agents

o    Multimedia

o    RPC, RMI

Application Protocols

o    SMTP

o    FTP

o    HTTP+HTML

o    IIOP

Presentation Layer

o    Classification

o    Requirements

o    Approaches

o    ASN.1

o    XDR

o    XML

Synchronization (conditional if covered in Praktische Informatik II)

o    Processes and concurrency

o    Race Conditions

o    Critical Regions

o    Semaphores/Monitors

o    Deadlocks

Time and Global States

o    Physical clocks (Cristian’s algorithm, Logical clocks, Lamport’s algorithm)

o    Vector Clocks

o    Global States

o    Snapshot Algorithm

Replication

o    Passive Replication

o    Active Replication

Peer to Peer Architectures

o    Application examples

o    Achitectures (centralized, distributed, hybrid)

o    Gnutella

o    Chord

Network Security Basics

o    Security Goals, Threats, Attacks

o    Security Mechanisms

o    Threats in Communication Networks

o    Security Goals & Requirements

o    Network Security Analysis

Safeguards

Lern- und Kompetenzziele

The overall aim is to provide students with concepts of distributed systems from a theoretical and practical view. In the lecture students will learn the theoretical concepts. Some aspects of these topics will be elaborated in more detail in the exercise sessions. Here, concrete examples and implementations are presented and discussed.

Interactive tutorials complement the lectures and exercises and provide means for the students to provide own solutions in essay and code to core problems of distributed information systems.

The students will get a profound base in distributed computing as well as networks with the associated problems and how to adress and solve these challenges.
Begleitende Literatur

Komplette Literaturliste wird bei den jeweiligen Kapiteln zur Verfügung gestellt. Als allgemeine Basis dienen Grundlagenbücher, beispielsweise:

  • G. Coulouris, J. Dollimore, and T. Kindberg, Distributed Systems: Concepts and Design . Addison-Wesley,5th edition,  2011.

  • A. Tanenbaum and M. Van Steen, Distributed Systems: Principles and Paradigms. Prentice Hall International, 2nd Edition, 2006.http://www.gartner.com/it/page.jsp?id=1513614
 
Lehr- und LernmethodenVorlesung (2 SWS), Übung (1 SWS), Tutorium (1 SWS)
Art der PrüfungsleistungSchriftliche Klausur
Prüfungsdauer90 Minuten
SpracheDeutsch
Lehrende/rProf. Dr. Christian Becker
ModulverantwortlicherProf. Dr. Christian Becker
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende Module-
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik
Einordnung in Fachsemester4. Fachsemester

CS 301 Formale Grundlagen der Informatik

CS 301Formale Grundlagen der Informatik
Form der VeranstaltungVorlesung mit Großer Übung
Typ der VeranstaltungPflichtveranstaltung Informatik
ModulniveauBachelor
ECTS 6
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 56 h pro Semester ( 4 SWS)
Eigenstudium: 98 h pro Semester
  • davon Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung und freies Selbststudium: 56 h pro Semester
  • davon Vorbereitung für die Prüfung, z.B. Prüfungs-/Seminarabschlussarbeits- und Präsentationsvorbereitung: 42 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnisseKeine
Lehrinhalte
  • Grundlagen Aussagenlogik (Folgern, Beweisen)

  • Mengen, Relationen, Abbildungen

  • Grundlagen der Kombinatorik (Abzählen von endlichen Mengen, Abzählbarkeit)

  • Einführung Graphentheorie
  • Algebraische Strukturen (Halbgruppen, Gruppen, Homorphismen, Faktorstrukturen)

  • Grundlegende Berechnungsmodelle/Endliche Automaten

Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz:

Die Studierenden beherrschen grundlegende für die Informatik relevanten Konzepte, Begriffsbildungen und wissenschaftlichen Arbeitstechniken aus Mathematik und Logik. Sie kennen weiterhin eine erste Auswahl an wichtigen Datenstrukturen und  effizienten Algorithmen für grundlegende Probleme.

Methodenkompetenz:

Die Studierenden besitzen die Fähigkeit, informal gegebene Sachverhalte formal zu modellieren und die entstehenden formalen Strukturen bzgl. grundlegender Eigenschaften zu klassifizieren. Sie können weiterhin  auf einem für Informatiker adäquaten Niveau gegebene Aussagen mathematisch  beweisen.

Personale Kompetenz:

Die Studierenden besitzen ein Grundverständnis der för die Informatik wichtigen formalen Strukturen, Modelle und Arbeitstechniken. Sie können auf höherem Niveau abstrakt denken und formal modellieren.

MedienformenTafelanschrieb, online abrufbare Stoffübersicht und Aufgabensammlung
Begleitende Literatur
  • Ch. Meinel, M. Mundhenk: Mathematische Grundlagen der Informatik, Teubner  2002

  • Wegener, Ingo: Theoretische Informatik – eine algorithmenorientierte Einführung, Teubner 2005

  • R. L. Graham, D. E. Knuth, O. Pataschnik: Concrete Mathematics: a Foundation for Computer Science, Addison-Wesley, 1994
Lehr- und LernmethodenNacharbeit der Vorlesung und Studium der relevanten Literatur im Selbststudium, Lösung von Übungsaufgaben im Selbststudium und mit Unterstützung von Tutoren
Art der Prüfungsleistungschriftliche Klausur
Prüfungsdauer90 Minuten
SpracheDeutsch
Lehrende/rProf. Dr. Frederik Armknecht, Prof. Dr. Matthias Krause
ModulverantwortlicherProf. Dr. Matthias Krause
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende ModuleWirtschaftsinformatik IV, Algorithmen und Datenstrukturen, Künstliche Intelligenz, Theoretische Informatik
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, M.Sc. Wirtschaftspädagogik, Lehramt Informatik, Beifach Angewandte Informatik
Einordnung in Fachsemester1. Fachsemester

CS 302 Praktische Informatik I

CS 302Praktische Informatik I
Form der VeranstaltungVorlesung mit begleitender Übung in Tutorengruppen
Typ der VeranstaltungPflichtveranstaltung Informatik
ModulniveauBachelor
ECTS 8
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 84 h pro Semester ( 6 SWS)
Eigenstudium: 126 h pro Semester
  • davon Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung und freies Selbststudium: 98 h pro Semester
  • davon Vorbereitung für die Prüfung, z.B. Prüfungs-/Seminarabschlussarbeits- und Präsentationsvorbereitung: 28 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnisseKeine
Lehrinhalte

Vom Problem zum Algorithmus, vom Algorithmus zum Programm

  • Entwurf von Algorithmen: schrittweise Verfeinerung, Modularität, Objektorientierung (Klassen­hierarchien, Vererbung), Rekursion

  • Die objektorientierte Programmiersprache Java

  • Einfache Datenstrukturen (verkettete Liste, Binärbaum, B-Baum)

  • Modellierung mit UML: Klassendiagramme, Aktivitätsdiagramme, Zustandsdiagramme

  • Einführung in die Theorie der Algorithmen: Berechenbarkeit, Komplexität (O-Kalkül), Testen und Verifikation von Algorithmen und Programmen
Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz: Die Studierenden können selbständig Algorithmen zu vorgegebenen Problemen entwerfen und in Java, das im parallel laufenden Programmierkurs I unterrichtet wird, objektorientiert programmieren
Methodenkompetenz:

Algorithmenentwurf, Bewertung von vorgegeben Algorithmen

Personale Kompetenz:

Kreativität beim Entwurf von Algorithmen, Teamfähigkeit

MedienformenIm Netz abrufbarer Foliensatz, abrufbare Übungsaufgaben, Audio-Video-Aufzeichnungen
Begleitende Literatur
  • Heinz-Peter Gumm, Manfred Sommer: Einführung in die Informatik, 10. Auflage, Oldenbourg-Verlag, 2013

  • Craig Larman: UML 2 und Patterns angewendet. mitp–Verlag, Heidelberg, 2005
Lehr- und LernmethodenVorlesung, große Übung im Hörsaal, kleine Gruppenübungen unter Anleitung von Tutoren, Selbststudium
Art der Prüfungsleistung

Studienbeginn ab HWS 2011:

Erfolgreiche Teilnahme am Übungsbetrieb

schriftliche Klausur

 

Studienbeginn vor HWS 2011:

schriftliche Klausur
Prüfungsdauer Klausur: 90 Minuten
SpracheDeutsch
Lehrende/rProfessor Dr. W. Effelsberg
ModulverantwortlicherProfessor Dr. W. Effelsberg
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende ModulePraktische Informatik II, Algorithmen und Datenstrukturen, Softwaretechnik I, Datenbanksysteme I, Object Data Management, Kryptographie I, Theoretische Informatik
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, B.Sc. Wirtschaftsmathematik, B.Sc. Wirtschaftspädagogik, B.Sc. Psychologie, B.Sc. Software- und Internettechnologie, Integr. B.Sc. Mathematik und Informatik, M.Sc. Psychologie, Mannheim Master in Management, Lehramt Informatik, Dipl. Mathematik und Informatik, Dipl. Wirtschaftsinformatik, Dipl. Psychologie, Dipl. Wirtschaftsinformatik, Beifach Angewandte Informatik
Einordnung in Fachsemester1. Fachsemester

CS 303 Praktische Informatik II

CS 303 Praktische Informatik II
Form der VeranstaltungVorlesung, Übung, ggf.  große Übung
Typ der VeranstaltungPflichtveranstaltung Informatik
ModulniveauBachelor
ECTS Studienbeginn ab HWS 2013: 6Studienbeginn vor HSW 2013: 8
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 84 h pro Semester ( 6 SWS)
Eigenstudium: 70 h pro Semester
  • davon Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung und freies Selbststudium: 42 h pro Semester
  • davon Vorbereitung für die Prüfung, z.B. Prüfungs-/Seminarabschlussarbeits- und Präsentationsvorbereitung: 28 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnissePraktische Informatik I
Lehrinhalte

Die Vorlesung beschäftigt sich mit den technischen und methodischen Grundlagen der Ausführung von Anwendungsprogrammen auf modernen Digitalrechnern. Dies umfasst vor allem die folgenden Gebiete:

1. Rechnerarchitektur

2. Betriebssysteme

3. Compilerbau

4. Java Virtual Machine
Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz:

Aufbau und Arbeitsweise moderner Digitalrechner, Aufgaben und Funktionsweise moderner Betriebssysteme, insbesondere Prozess- und Speicherverwaltung. Aufbau und Arbeitsweise von Compilern.

Methodenkompetenz:

Entwurf einfacher logischer Schaltungen, Lösung von Programmieraufgaben in Programmieren, Entwurf einfacher Grammatiken, Umgang mit Compiler-Generatoren.

Personale Kompetenz:

Selbständiges Arbeiten in Kleingruppen.

MedienformenLehrbücher, Präsentationen, Tafelbilder, Simulationssoftware
Begleitende Literatur
  • Andrew S. Tanenbaum: Computerarchitektur. Pearson Studium. 5. Auflage 2005 (ISBN: 978-3-8273-7151-5). Kapitel 1-5
  • Andrew S. Tanenbaum: Moderne Betriebssysteme. 3. Auflage 2009 (ISBN: 978-3-8273-7342-7). Kapitel 1-4 und 6
  • Jeffrey D. Ullman, Monica S. Lam, Ravi Sethi und Alfred V. Aho: Compiler - Prinzipien, Techniken und Werkzeuge. 2. Auflage 2008 (ISBN: 978-3-8273-7097-6). 
Lehr- und Lernmethoden

Vorlesung, praktische Übungen, Vorrechnen von Übungsaufgaben

Gruppenarbeit
Art der Prüfungsleistung

Studienbeginn ab HWS 2011:

Erfolgreiche Teilnahme am Übungsbetrieb; schriftliche Klausur

Studienbeginn vor HWS 2011:

schriftliche Klausur
PrüfungsdauerKlausur: 90 Minuten
SpracheDeutsch
Lehrende/rDozenten der Informatik
ModulverantwortlicherDozenten der Informatik
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende ModuleAlgorithmen und Datenstrukturen, Softwaretechnik I, Datenbanksysteme I, Object Data Management, Kryptographie I, Theoretische Informatik
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, B.Sc. Wirtschaftspädagogik, B.Sc. Software- und Internettechnologie, Integr. B.Sc. Mathematik und Informatik, Mannheim Master in Management, Lehramt Informatik, Dipl. Mathematik und Informatik, Dipl. Wirtschaftsinformatik, Dipl. Psychologie, Dipl. Wirtschaftspädagogik, Beifach Angewandte Informatik
Einordnung in Fachsemester2. Fachsemester

CS 304 Programmierpraktikum I

CS 304 Programmierprakikum I
Form der VeranstaltungVorlesung mit begleitender Präsenzübung und Programmieraufgaben
Typ der VeranstaltungPflichtveranstaltung Informatik
ModulniveauBachelor
ECTS 5
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 56 h pro Semester ( 4 SWS)
Eigenstudium: 70 h pro Semester
  • 70 h: Bearbeitung von Programmierprojekten
Vorrausgesetzte KenntnisseBenutzerkenntnisse eines modernen Betriebssystems
Lehrinhalte

Im Programmierpraktikum I werden grundlegende Kenntnisse der objektorientierten Programmierung auf Basis der Sprache Java vermittelt. Die Studierenden werden von dieser Sprache vor allem folgende Grundmerkmale und Konzepte kennenlernen:

  •  Basiskonzepte der Programmierung: einfache Datentypen, Variablen, Operatoren, Anweisungen, Kontrollstrukturen

  • Zusammengesetzte Datentypen (Felder)

  •  Das Konzept der objektorientierten Programmierung

  •  Klassen (Attribute, Methoden, Konstruktoren)

  • Vererbung

  •  Pakete, abstrakte Klassen und Interfaces

  •  Java API und wichtige Hilfsklassen

  • Ausnahmebehandlung: Exceptions

  • Programmierung Grafischer Oberflächen mit Swing

Die Programmierausbildung erfolgt auf der Basis des Betriebssystems Linux. Hierzu werden ebenfalls Grundkenntnisse vermittelt, die es ermöglichen, einfache Java-Programme zu entwickeln. Im Laufe des Kurses wird darüber hinaus eine einfache Entwicklungsumgebung eingeführt.
Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz:
  •  Gründliche Kenntnis der Basiskonzepte der Programmiersprache Java

  • Verständnis des Konzepts der Objektorientierung

  • Kenntnisse der algorithmischen Prinzipien  Iteration und Rekursion

  • Basiswissen über das Arbeiten unter einem Linux-Betriebssystem

Methodenkompetenz:
  •  Fähigkeit, Algorithmen zu entwerfen

  • Fähigkeit, komplexe Algorithmen in Java ohne Einsatz importierter Methoden zu programmieren

  • Fähigkeit, rekursiv zu programmieren

Personale Kompetenz:
  • Eigenverantwortliches Arbeiten

  • Teamarbeit (BF4)
MedienformenFolien-Skript, Präsentationen, Werkzeugdemonstrationen
Begleitende Literatur
  • D. Ratz, J. Scheffler, D. Seese, J. Wiesenberger: Grundkurs Programmieren in Java Hanser-Verlag, 2012

  • Christian Ullenboom, Java ist auch eine Insel, Galileo Computing, 2009
Lehr- und LernmethodenVorlesungen, angeleitete Programmieraufgaben
Art der PrüfungsleistungProgrammiertestate, Programmierprojekten
PrüfungsdauerProgramming Competence Test: 180 Minuten
SpracheDeutsch
Lehrende/rDr. Ursula Rost
ModulverantwortlicherDr. Ursula Rost
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende ModuleProgrammierpraktikum II, Softwaretechnik I
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik
Einordnung in Fachsemester1. Fachsemester

CS 305 Programmierpraktikum II

CS 305 Programmierpraktikum II
Form der VeranstaltungVorlesung mit begleitender Präsenzübung und Programmieraufgaben
Typ der VeranstaltungPflichtveranstaltung Informatik
ModulniveauBachelor
ECTS 5
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 56 h pro Semester ( 4 SWS)
Eigenstudium: 70 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnisseKeine
Lehrinhalte

Im Programmierpraktikum II werden die erworbenen Kenntnisse aus der Veranstaltung Programmierpraktikum I erweitert und vertieft. Basierend auf der Programmiersprache Java, werde hier die folgenden Themengebiete vermittelt:

  • Generische Datentypen,
  • Stream-Klassen (Java IO)
  • Client-Server Kommunikation
  • Multi-Threading
  • JDBC (Datenbanken)
  • Verarbeitung von XML-Dokumenten
  • Assertions (Design by Contract)
  • Testen
  • Weitere ausgewählte Themen

Darüber hinaus werden Werkzeuge für die Team-orientierte  Entwicklung größerer Programmpakete vorgestellt. Dazu gehört insbesondere die Entwicklungsumgebung Eclipse.

Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz:
  •  Gründliche Kenntnis der Programmiersprache Java

  • Fortgeschrittene Programmierkenntnisse in Themenbereichen wie bspw. Assertions, Client-Server Kommunikation, Multi-Threading, sowie häufig verwendete Java-Bibliotheken und Frameworks.

  • Vertraut mit JUnit und den wichtigsten Konzepten des Software-Testens mit Java.

Methodenkompetenz:
  • Fähigkeit die erlernten Fachkompetenzen einzusetzen und somit qualitative anspruchsvolle Java-Anwendungen zu entwickeln und zu warten.

Personale Kompetenz:
  • Eigenverantwortliches Arbeiten
  • Teamfähigkeit

MedienformenFolien-Skript, Präsentationen, Werkzeugdemonstrationen
Begleitende Literatur
  •  D. Ratz, J. Scheffler, D. Seese, J. Wiesenberger: Grundkurs Programmieren in Java Hanser-Verlag, 2012

  • Christian Ullenboom, Java ist auch eine Insel, Galileo Computing, 2009
Lehr- und Lernmethoden
Art der PrüfungsleistungVorlesungen, Programmieraufgaben
PrüfungsdauerProgrammiertestate, Programmierprojekten
SpracheDeutsch
Lehrende/rDr. Ursula Rost
ModulverantwortlicherDr. Ursula Rost
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende ModuleSoftwaretechnik I, Praktikum Software Engineering
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik
Einordnung in Fachsemester2. Fachsemester

CS 306 Praktikum Software Engineering

CS 306 Praktikum Software Engineering
Form der VeranstaltungTeamprojekt mit begleitender Vorlesung und Präsenzübung
Typ der VeranstaltungPflichtveranstaltung Informatik
ModulniveauBachelor
ECTS 5
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 56 h pro Semester (4 SWS)
Eigenstudium: 70 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnisseProgrammierpraktikum I, Praktische Informatik I, Programmierpraktikum II, Algorithmen und Datenstrukturen
Lehrinhalte

Die Veranstaltung befasst sich mit dem der Methoden und Techniken die für eine team-orientierte, ingenieurmäßige Entwicklung von nicht-trivialen Softwaresystemen erforderlich sind. Insbesondere sind dies:

  • Software-Entwicklungsprozesse
  • System- und Anforderungsanalyse
  • Anwendungsdesign und Systemarchitektur
  • Softwarequalität
  • Validierung, Verifikation und Testen
  • Wartung und Weiterentwicklung
Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz:

Kenntnisse der Schlüsseltechnologien der modernen Softwaretechnik, sowie der gängigen Software Entwicklungsprozesse. Dies umfasst insbesondere die Gebiete der System- und Anforderungsanalyse, Anwendungsdesign und Systemarchitektur, Implementierung, Validierung und Verifikation, Testen, Softwarequalität, Wartung und Weiterentwicklung von Softwaresystemen.

Methodenkompetenz:

Die Fähigkeit große Softwaresysteme beschreiben, entwerfen und entwickeln zu können unter Berücksichtigung diverser Risiken, die in industriellen Großprojekten auftreten (bspw. Qualität, Kosten, unterschiedliche Stakeholder, Termindruck, …).

Personale Kompetenz:

Fähigkeiten große Softwaresysteme im Team zu entwerfen, zu entwickeln / implementieren, zu testen und auszuliefern. Fähigkeiten ein komplexes Themengebiet in schriftlicher und mündlicher Form klar und unmißverständlich wiederzugeben.

MedienformenGedrucktes Skript, Präsentationen, Werkzeugdemonstrationen
Begleitende LiteraturLiteraturliste wird zu Beginn der Vorlesung zur Verfügung gestellt.
Lehr- und Lernmethodenschriftliche Ausarbeitung und entwickeltes System, Teammeetings und Kolloquia, Praktische Prüfungen
Art der Prüfungsleistung3 Kolloquien à max. 30 Minuten, 14 Teammeetings à max. 2 Std.
Prüfungsdauer30 Minuten (mündliche Prüfung) 90 Minuten (schriftliche Klausur)
SpracheEnglisch (Vorlesung) / Deutsch (Übung / Praktikum)
Lehrende/rProf. Dr. Colin Atkinson
ModulverantwortlicherProf. Dr. Colin Atkinson
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende ModuleDatenbanksysteme I
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, B.Sc. Software- und Internettechnologie, Integr. B.Sc. Mathematik und Informatik, M.Sc. Wirtschaftspädagogik, Lehramt Informatik, Dipl. Mathematik und Informatik, Dipl. Wirtschaftspädagogik
Einordnung in Fachsemester4. Fachsemester

CS 307 Algorithmen und Datenstrukturen

CS 307 Algorithmen und Datenstrukturen
Form der VeranstaltungVorlesung mit großer Übung
Typ der VeranstaltungPflichtveranstaltung Informatik
ModulniveauBachelor
ECTS 8
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 84h pro Semester (6 SWS)
Eigenstudium: 116 h pro Semester
  • davon Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung und freies Selbststudium: 78 h pro Semester
  • davon Vorbereitung für die Prüfung, z.B. Prüfungs-/Seminarabschlussarbeits- und Präsentationsvorbereitung: 38 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnissePraktische Informatik I, Analysis für Wirtschaftsinformatiker
Lehrinhalte
  • Graphalgorithmen (Tiefensuche, Breitensuche, Minimum Spanning Trees, Kürzeste-Wege-Algorithmen)
  • Ausgewählte weitere Algorithmen (z.B. Pattern Matching, Automatenminimierung…)
  • Grundtechniken des Algorithmenentwurfs sowie der Laufzeitanalyse (Divide and Conquer, Greedyheuristiken, Dynamic Programming,…)
  • Grundtechniken des Beweisens der Korrektheit von Algorithmen
  • Sortieralgorithmen
  • Hashing und hashingbasierte Algorithmen
  • Advanced Data Structures
  • Algorithmen für Suchbäume
Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz:

Die Studierenden kennen effiziente Algorithmen und effektive Datenstrukturen für grundlegende Probleme der Informatik und können diese  anwenden und in Computerprogramme umsetzen. Sie beherrschen weiterhin grundlegende Techniken des Entwurfs von Algorithmen und Datenstrukturen, sowie der Korrektheits- und Laufzeitanalyse von Algorithmen

Methodenkompetenz:

Die Studierenden können anwendunsgrelevanten Berechnungsproblemen effiziente Algorithmen zuzuordnen bzw. diese  entwickeln und mittels dieser lösen.

Personale Kompetenz:

Die Studierenden können Berechnungsprobleme in Anwendungszusammenhängen identifizieren, sie formal spezifizieren und damit einer rechentechnischen Lösung zuführen. Sie können auf höherem Niveau abstrahieren und mit formalen Modellierungstechniken arbeiten.

MedienformenTafelanschrieb, Folien auf Overheadprojektor, online abrufbare Stoffübersicht und Aufgabensammlung
Begleitende Literatur
  • T.H. Cormen, C. E. Leiserson, R. L. Rivest, C. Stein. Introduction to Algorithms, MIT Press, Cambridge MA, 2001

  • U.Schöning. Algorithmik, Spektrum, 2001
Lehr- und LernmethodenNacharbeit der Vorlesung und Studium der relevanten Literatur im Selbststudium, Lösen von Übungsaufgaben im Selbststudium und mit Unterstützung von Tutoren
Art der PrüfungsleistungSchriftliche Klausur
Prüfungsdauer90 Minuten
SpracheDeutsch
Lehrende/rProf. Dr. Frederik Armknecht, Prof. Dr. Matthias Krause, Prof. Dr. Guido Moerkotte
ModulverantwortlicherProf. Dr. Matthias Krause
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende ModuleSoftwaretechnik I, Datenbanksysteme I, Computer Networks, Kryptographie I, Künstliche Intelligenz, Theoretische Informatik
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, B.Sc. Wirtschaftsmathematik, B.Sc. Software- und Internettechnologie, Integr. B.Sc. Mathematik und Informatik, Mannheim Master in Management, M.Sc. Wirtschaftspädagogik, Lehramt Informatik, Dipl. Mathematik und Informatik, Dipl. Wirtschaftspädagogik, Beifach Angewandte Informatik
Einordnung in Fachsemester3. Fachsemester

CS 308 Softwaretechnik I mit Praktikum

CS 308 Softwaretechnik I mit Praktikum
Form der VeranstaltungVorlesung mit begleitender Übung und Kolloquien
Typ der VeranstaltungPflichtveranstaltung Informatik
ModulniveauBachelor
ECTS 8
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 84 h pro Semester (6 SWS)
Eigenstudium: 140 h pro Semester
  • davon Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung und freies Selbststudium: 28 h pro Semester
  • davon Vorbereitung für die Prüfung, z.B. Prüfungs-/Seminarabschlussarbeits- und Präsentationsvorbereitung: 112 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnissePraktische Informatik I, Praktische Informatik II, Algorithmen und Datenstrukturen
Lehrinhalte

Die Veranstaltung befasst sich mit dem Kennenlernen, Verstehen und Anwenden der Methoden, Techniken und Werkzeuge, die für eine team-orientierte, ingenieurmäßige Entwicklung von nicht-trivialen Softwaresystemen erforderlich sind. Insbesondere sind dies:

  • Software-Entwicklungsprozesse
  • System- und Anforderungsanalyse
  • Anwendungsdesign und Systemarchitektur
  • Softwarequalität
  • Validierung, Verifikation und Testen
  • Wartung und Weiterentwicklung
Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz:Kenntnisse der Schlüsseltechnologien der modernen Softwaretechnik, sowie der gängigen Software Entwicklungsprozesse. Dies umfasst insbesondere die Gebiete der System- und Anforderungsanalyse, Anwendungsdesign und Systemarchitektur, Implementierung, Validierung und Verifikation, Testen, Softwarequalität, Wartung und Weiterentwicklung von Softwaresystemen.
Methodenkompetenz:Die Fähigkeit große Softwaresysteme beschreiben, entwerfen und entwickeln zu können unter Berücksichtigung diverser Risiken, die in industriellen Großprojekten auftreten (bspw. Qualität, Kosten, unterschiedliche Stakeholder, Termindruck, …).
Personale Kompetenz:

Fähigkeiten, große Softwaresysteme im Team zu entwerfen, zu entwickeln / implementieren, zu testen und auszuliefern.

Fähigkeiten, ein komplexes Themengebiet in schriftlicher und mündlicher Form klar und unmissverständlich wiederzugeben.
MedienformenGedrucktes Skript, Präsentationen, Werkzeugdemonstrationen
Begleitende Literatur
  • Craig Larman, Applying UML and Patterns: An Introduction to Object-Oriented Analysis and Design and the Unified Process (3rd edition), Prentice Hall, 2005 oder dt.: UML2 und Patterns angewendet, Mitp-Verlag, 2005

  • Ian Sommerville, Software Engineering, 9. Edition, Addison-Wesley, 2010 (dt.: Pearson, 2012)
 
Lehr- und LernmethodenVorlesungen, praktische Übungen, Präsentationen, Teamarbeit, Teammeetings
Art der PrüfungsleistungKlausur, schriftliche Ausarbeitung und entwickeltes System, Regelmäßige Teilnahme an Präsenzübung, Teammeetings und Kolloquia, Praktische Leistungsnachweise
PrüfungsdauerKlausur: 90 Minuten, 3 Kolloquien à max. 30 Minuten
SpracheEnglisch (Vorlesung) / Deutsch (Übung / Praktikum)
Lehrende/rProf. Dr. Colin Atkinson
ModulverantwortlicherProf. Dr. Colin Atkinson
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende ModuleDatenbanksysteme I
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, B.Sc. Software- und Internettechnologie, Integr. B.Sc. Mathematik und Informatik, M.Sc. Wirtschaftspädagogik, Lehramt Informatik, Dipl. Mathematik und Informatik, Dipl. Wirtschaftspädagogik
Einordnung in Fachsemester4. Fachsemester

CS 308 Softwaretechnik I

CS 308 Softwaretechnik I
Form der VeranstaltungVorlesung mit begleitender Übung und Kolloquien
Typ der VeranstaltungPflichtveranstaltung Informatik
ModulniveauBachelor
ECTS 6
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 56 h pro Semester (4 SWS)
Eigenstudium: 98 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnissePraktische Informatik I, Algorithmen und Datenstrukturen
Lehrinhalte

Die Veranstaltung befasst sich mit dem Kennenlernen, Verstehen und Anwenden der Methoden, Techniken und Werkzeuge, die für eine team-orientierte, ingenieurmäßige Entwicklung von nicht-trivialen Softwaresystemen erforderlich sind. Insbesondere sind dies:

  • Software-Entwicklungsprozesse
  • System- und Anforderungsanalyse
  • Anwendungsdesign und Systemarchitektur
  • Softwarequalität
  • Validierung, Verifikation und Testen
  • Wartung und Weiterentwicklung
 
Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz:

Kenntnisse der Schlüsseltechnologien der modernen Softwaretechnik, sowie der gängigen Software Entwicklungsprozesse. Dies umfasst insbesondere die Gebiete der System- und Anforderungsanalyse, Anwendungsdesign und Systemarchitektur, Implementierung, Validierung und Verifikation, Testen, Softwarequalität, Wartung und Weiterentwicklung von Softwaresystemen.

Methodenkompetenz:

Die Fähigkeit große Softwaresysteme beschreiben, entwerfen und entwickeln zu können unter Berücksichtigung diverser Risiken, die in industriellen Großprojekten auftreten (bspw. Qualität, Kosten, unterschiedliche Stakeholder, Termindruck, …).

Personale Kompetenz:

Fähigkeiten große Softwaresysteme im Team zu entwerfen, zu entwickeln / implementieren, zu testen und auszuliefern.

Fähigkeiten ein komplexes Themengebiet in schriftlicher und mündlicher Form klar und unmißverständlich wiederzugeben.

MedienformenGedrucktes Skript, Präsentationen und Übungen
Begleitende Literatur
  • Craig Larman, Applying UML and Patterns: An Introduction to Object-Oriented Analysis and Design and the Unified Process (3rd edition), Prentice Hall, 2005 oder dt.: UML2 und Patterns angewendet, Mitp-Verlag, 2005

  • Ian Sommerville, Software Engineering, 9. Edition, Addison-Wesley, 2010 (dt.: Pearson, 2012)
Lehr- und LernmethodenVorlesungen und Übungen
Art der PrüfungsleistungKlausur
Prüfungsdauer
Klausur: 90 Minuten
SpracheEnglisch (Vorlesung) / Deutsch (Übung / Praktikum)
Lehrende/rProf. Dr. Colin Atkinson
ModulverantwortlicherProf. Dr. Colin Atkinson
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende ModuleDatenbanksysteme I
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, B.Sc. Software- und Internettechnologie, Integr. B.Sc. Mathematik und Informatik, M.Sc. Wirtschaftspädagogik, Lehramt Informatik, Dipl. Mathematik und Informatik, Dipl. Wirtschaftspädagogik
Einordnung in Fachsemester4. Fachsemester

CS 309 Datenbanksysteme I

CS 309 Datenbanksysteme I
Form der VeranstaltungVorlesung
Typ der VeranstaltungPflichtveranstaltung Informatik
ModulniveauBachelor
ECTS 8
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 84 h pro Semester (6 SWS)
Eigenstudium: 120 h pro Semester
  • davon Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung und freies Selbststudium: 47 h pro Semester
  • davon Vorbereitung für die Prüfung, z.B. Prüfungs-/Seminarabschlussarbeits- und Präsentationsvorbereitung: 73 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnisseAnalysis, Statistik, Praktische Informatik I, und II, Algorithmen und Datenstrukturen,  Programmierkenntnisse
LehrinhalteDatenbankentwurf, Normalisierung, Anfragebearbeitung, Transaktionsverwaltung
Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz:

Verständnis der Grundlagen der Datenmodellierung bzw. des Datenbankentwurfs und der Funktionsweise von relationalen Datenbankmanagementsystemen, insbesondere Anfragebearbeitung und Transaktionsverwaltung

Methodenkompetenz:

Abstraktion, Modellierung, Aufwandsabschätzung für Anfragen

Personale Kompetenz:

Verständnis der Rolle moderner Datenhaltung in einem Unternehmen

MedienformenBeamer und Tafel
Begleitende Literatur
  • Alfons Kemper, André Eickler, Datenbanksysteme. Eine Einführung. 8. Auflage, Oldenbourg Verlag, 2011.
Lehr- und LernmethodenVorlesungen, praktische Übungen
Art der PrüfungsleistungKlausur
Prüfungsdauer
90 Minuten
SpracheDeutsch
Lehrende/rProf. Dr. Guido Moerkotte
ModulverantwortlicherProf. Dr. Guido Moerkotte
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende Module
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, B.Sc. Wirtschaftsmathematik, B.Sc. Software- und Internettechnologie, Integr. B.Sc. Mathematik und Informatik, Mannheim Master in Management, M.Sc. Wirtschaftspädagogik, Lehramt Informatik, Dipl. Mathematik und Informatik, Dipl. Wirtschaftspädagogik, Beifach Angewandte Informatik
Einordnung in Fachsemester5. Fachsemester

ANA 301 Analysis für Wirtschaftsinformatiker

ANA 301 Analysis für Wirtschaftsinformatik
Form der VeranstaltungVorlesung mit Übung
Typ der VeranstaltungPflichtveranstaltung Wirtschaftsinformatik
ModulniveauBachelor
ECTS 8
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 84 h pro Semester (6 SWS)
Eigenstudium: 154 h pro Semester
  • davon Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung und freies Selbststudium: 126 h pro Semester
  • davon Vorbereitung für die Prüfung, z.B. Prüfungs-/Seminarabschlussarbeits- und Präsentationsvorbereitung: 28 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnisseKeine
Lehrinhalte
  • Mengen und Abbildungen
  • Die reellen Zahlen
  • Folgen, Reihen und Potenzreihen
  • Stetigkeit und Differenzierbarkeit von Funktionen in einer reellen Variablen
  • Riemann-Integral
  • Differenzierbarkeit von Funktionen in mehreren reellen Variablen
  • Optional: Mehrdimensionale Integralrechnung, algorithmische Fragestellungen
Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz:
  • Vertrautheit im Umgang mit den grundlegenden Begriffen und Methoden der Analysis sowie der wesentlichen mathematischen Beweismethoden.

Methodenkompetenz:
  • Fähigkeit Sachverhalte zu formalisieren, abstraktes Denken.

Personale Kompetenz:
  • Teamarbeit
MedienformenTafelanschrieb, Beamerpräsentation
Begleitende Literatur
  • Arens, Hettich, et al.: Mathematik, Spektrum-Verlag
  • Bärwolf: Höhere Mathematik, Spektrum-Verlag
  • O. Forster: Analysis 1, Vieweg-Verlag
  • M. Oberguggenberger, A. Ostermann: Analysis für Informatiker, eXamen.press
  • J. Tietze: Einführung in die angewandte Wirtschaftsmathematik, Vieweg-Verlag
       
Lehr- und LernmethodenVorlesung (4 SWS),  Übung (2 SWS)
Art der Prüfungsleistungschriftliche Klausur
Prüfungsdauer90 Minuten
SpracheDeutsch
Lehrende/rProf. Dr. Simone Göttlich, Prof. Dr. Andreas Neuenkirch
ModulverantwortlicherProf. Dr. Simone Göttlich
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende ModuleAlgorithmen und Datenstrukturen, Datenbanksysteme I, Kryptographie I, Theoretische Informatik
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik
Einordnung in Fachsemester2. Fachsemester

CS 408 Human-Computer Interaction: Fundamentals and Research Methods

CS 408 Human-Computer Interaction: Fundamentals and Research Methods
Form der VeranstaltungLecture with project work
Typ der VeranstaltungVertiefung
ModulniveauBachelor
ECTS 6
ArbeitsaufwandHours per semester: 56 h (4 SWS)

Self-study: 112 h per semester

  • 56 h: pre and post lecture studying and revision
  • 56 h: examination and presentation preparation
Vorrausgesetzte KenntnisseNone
Lehrinhalte

This course gives a brief introduction to the fundamentals of human-computer interaction (HCI). Subsequently, different aspects and research methods in HCI will be considered that are needed to design, conduct, and report a user study. In detail, the students will gain theoretical knowledge about:

  • identifying a research hypothesis,
  • specifying the design of a study (conditions, environments, tasks, etc.),
  • selecting appropriate means of measures (quantitative, qualitative),
  • designing questionnaires, and
  • analyzing and reporting the results
Besides gaining theoretical knowledge on HCI methods, the students will be empowered applying these methods. To this end, they will design a user study in a small group of fellow students. This group will actually run the data collection sessions of the study, analyze and report the results, and provide some conclusions. To this end, the user study will be documented in writing and video. Optionally, the course will introduce into further topics such as surveys, diaries, case studies, interviews, or focus groups.
Lern- und Kompetenzziele

Expertise:

The course gives an introduction to Human-Computer Interaction (HCI) with specific focus on research methods. To this end, students gain theoretical knowledge about different aspects and methods needed in HCI for conducting user studies.

Methodological competence:

The students will be empowered to apply this theoretical knowledge by designing and conducting a user study and analyzing and reporting the results.

Personal competence:

The students will learn to work independently and to work in a small group of fellow students.

MedienformenSlides and supplementary material is available for download
Begleitende Literatur
  • Lazar, Feng, Hochheiser: Research Methods in Human-Computer Interaction, Wiley, 2010
  • Field and Hole: How to Design and Report Experiments, Sage, 2003.
Lehr- und LernmethodenThe lectures of this course will be supported by presentations as well as supplementary material made available for download. The course is accompanied by a practical project work where students conduct a user study independently in a small group of fellow students. The students will be provided with individual consultations and mentoring in the tutorials of the course. Finally, a written scientific seminar work documents the results of the practical work. The students will give an intermediate presentation with the outline of their project work and a final presentation. The presentations and written seminar work serve for assessing the students' performance.
Art der PrüfungsleistungProject work including presentations and project documentation.
Prüfungsdauer
SpracheEnglish
Lehrende/rProf. Dr. Ansgar Scherp
ModulverantwortlicherProf. Dr. Ansgar Scherp
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende Module
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, Lehramt Informatik
Einordnung in Fachsemester5./6. Fachsemester

IS 403 Object Data Management

IS 403 Object Data Management
Form der VeranstaltungVorlesung
Typ der VeranstaltungVertiefung Wirtschaftsinformatik
ModulniveauBachelor
ECTS 6
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 28 h pro Semester (2 SWS)
Eigenstudium: 122 h pro Semester
Vorrausgesetzte Kenntnisse

Grundlagen Informatik, Advanced implementation skills in Java

Presentation Skills, English skills
Lehrinhalte

Technological basics of object persistence, especially:

  • Persistence mechanisms for Java-Applications
  • Google Web Toolkit (GWT)
  • Java Persistence API (JPA)
Lern- und KompetenzzieleTechnological basis for the implementation of persistent objects
Begleitende Literatur
  • Tacy, A et al.: GWT in Action (Manning, 2013)
  • Fawcett, J. et al.: Beginning XML (Wiley, 2012)
  • Keith, M. and Schincariol, M.: Pro JPA2 (Apress, 2009)
  • weitere siehe Vorlesungsskript
Lehr- und LernmethodenVorlesung
Art der PrüfungsleistungImplementation project, oral exam
Prüfungsdauer
SpracheEnglisch
Lehrende/rProf. Dr. Martin Schader
ModulverantwortlicherProf. Dr. Martin Schader
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende Module
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, B.Sc. Wirtschaftspädagogik
Einordnung in Fachsemester5./6. Fachsemester

IS 404 Banking und IT-Management

IS 404 Banking und IT-Management
Form der VeranstaltungVorlesung
Typ der VeranstaltungVertiefung Wirtschaftsinformatik
ModulniveauBachelor
ECTS 6
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 28 h pro Semester (2 SWS)
Eigenstudium: 122 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnisseKeine
LehrinhalteFür ein modernes IT-Management ist ein fundiertes IT-Know-how über den Einsatz von IT-Systemen und die Gestaltung von IT-Architekturen unerlässlich. Ferner wird als selbstverständlich erachtet, dass die IT über hinreichendes Verständnis des Kerngeschäfts einer Unternehmung verfügen muss (Business-IT-Alignment). Da IT-Dienstleistungen vermehrt in eng vermaschten Partnernetzwerken erstellt werden, wachsen darüber hinaus die  Anforderungen an interdisziplinäres Management-Know-how: Der IT-Manager muss seine Budgets steuern und ist verantwortlich für komplexe Vertragswerke mit IT-Dienstleistern.
Lern- und KompetenzzieleDie Vorlesung adressiert eine Vielzahl dieser Themengebiete, denen sich das IT-Management heute stellen muss. Dabei dient die Bankenbranche als konkretes Beispiel, wenngleich die grundlegenden Prinzipien grundsätzlich auch für andere Branchen gelten.
Begleitende LiteraturLiteraturliste wird zu Beginn der Vorlesung zur Verfügung gestellt.
Lehr- und LernmethodenVorlesung
Art der PrüfungsleistungKlausur
Prüfungsdauer
90 Minuten
SpracheDeutsch
Lehrende/rDr. Carsten Stockmann
ModulverantwortlicherDr. Carsten Stockmann
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende Module
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, B.Sc. Wirtschaftspädagogik
Einordnung in Fachsemester5./6. Fachsemester

IS 405 Integrated Information Systems (Wifo)

IS 405 Integrated Information Systems (Wifo)
Form der VeranstaltungVorlesung mit begleitender Übung
Typ der VeranstaltungVertiefung Wirtschaftsinformatik
ModulniveauBachelor
ECTS 6
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 42 h pro Semester (3 SWS)
Eigenstudium: 108 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnisseKeine
Lehrinhalte

Zunächst werden Grundlagen der Datenmodellierung (Entity-Relationship-Methode) wiederholt und eine Einführung in die Prozessmodellierung gegeben (Ereignisgesteuerte Prozessketten). Anschließend wird der Einsatz integrierter betrieblicher Anwendungssysteme in verschiedenen funktionalen Bereichen in Industriebetrieben sowie in Handelsbetrieben diskutiert.

Des Weiteren werden Grundlagen in Bezug auf Managementunterstützungssysteme (Business Intelligence) vermittelt.

  • Modellierung betrieblicher Prozesse
  • Anwendungssysteme in

    o   Forschung und Entwicklung

    o   Marketing und Vertrieb

    o   Beschaffungswesen, Lagerwesen

    o   Produktion

    o   Versand, Service

    o  Finanz- und Rechnungswesen, Personalwesen

  • Anwendungssysteme im Handelsbetrieb
  • Planungs- und Kontrollsysteme
 
Lern- und KompetenzzieleDie Teilnehmer dieser Veranstaltung werden in die Lage versetzt, komplexe betriebliche Prozesse in gängigen Modellierungssprachen abzubilden. Weiterhin sind die Studierenden fähig, das Potential des Einsatzes integrierter Informationssysteme in Industriebetrieben zu diskutieren und die umfangreichen Prozessabhängigkeiten aufzulösen.
Begleitende Literatur
  • Mertens: Integrierte Informationsverarbeitung, 2 volumes, volume 1, Operative Systeme in der Industrie, 16th edition (older editions can be used as well)
  • Mertens et al.: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik, 7th edition, Springer 2001
  • Wigand et al.: Introduction to Business Information Systems, Springer 2003

Lehr- und LernmethodenVorlesung
Art der Prüfungsleistungschriftliche Klausur
Prüfungsdauer90 Minuten
SpracheEnglisch
Lehrende/rDipl.-Wirtsch.-Inf. Kai Spohrer
ModulverantwortlicherDipl.-Wirtsch.-Inf. Kai Spohrer
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende Module
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, B.Sc. Wirtschaftspädagogik
Einordnung in Fachsemester5./6. Fachsemester

CS 403 Computer Networks

CS 403 Computer Networks
Form der VeranstaltungLecture with exercises
Typ der VeranstaltungVertiefung Informatik
ModulniveauBachelor
ECTS 6
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 56 h pro Semester (4 SWS)
Eigenstudium: 98 h pro Semester
  • davon Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung und freies Selbststudium: 56 h pro Semester
  • davon Vorbereitung für die Prüfung, z.B. Prüfungs-/Seminarabschlussarbeits- und Präsentationsvorbereitung: 42 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnisseVery good knowledge of a higher programming language (e.g., Java, C++), good knowledge of algorithms and data structures
Lehrinhalte

An Introduction to Computer Network Technology

1. Introduction: Motivation for networks, history; protocol hierarchies; standardization bodies; the ISO Reference Model for Open Systems Interconnection

2. The Physical Layer: Definition; mechanical/electri­cal/functional properties of the physical layer; transmission techniques; modulation techniques; bit encoding; physical media; example: DSL

3. Data Link Layer: Transmission errors: causes, detection, correction; error detecting and error correcting codes; multiplexing; sequence numbers and acknowledgments; flow control; example: PPP

4. Local Area Networks: Topologies for LANs; medium access control: ALOHA, slotted ALOHA, CSMA/CD (Ethernet); hubs, switches and bridges

5. Wide Area Networks and Routing: Packet switching vs. circuit switching; virtual circuits vs. datagrams; addressing in WANs; routing algorithms for point-to-point traffic; example: IPv4

6. Transport Layer: Purpose of the transport layer; transport protocols in the Internet: UDP; TCP, congestion control in TCP;

7. Application Layer: smtp for electronic mail; ftp for file transfer; nfs for remote file access; telnet for remote login; http for Web access

8. The Domain Name System: DNS architecture, DNS protocols

Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz:
  • Understands the architecture of communication protocols
  • Understands the protocols of the Internet in detail
  • Can judge the influence of protocol mechanisms (e.g., flow control, error control) on the overall performance of the protocol
  • Can decide what protocol to use for what purpose
Methodenkompetenz:
  • Ability to judge protocol mechanisms

Personale Kompetenz:
  • Can work in a self-motivated fashion
  • Can work in a team
  • Can judge the consequences of the application of communication systems in the real world
Medienformentransparencies available online, exercise sheets available online, interactive self tests in the classroom
Begleitende Literatur
  • Tanenbaum, A.S., Wetherall, D.: Computer Networks. 5th Edition, Prentice Hall, 2010
  • Kurose, James F., Ross, Keith W.: Computer Networking. 4th Edition, Addison Wesley, 2007
  • Peterson, Larry L. and Davie, Bruce S.: Computer Networks - A Systems Approach. 4th Edition, Morgan Kaufman, 2008.
Lehr- und Lernmethodenlecture, weekly exercises, online self-tests in the classroom, book studies
Art der PrüfungsleistungWritten exam
Prüfungsdauer90 Minuten
SpracheEnglish
Lehrende/rProf. Dr. Wolfgang Effelsberg
ModulverantwortlicherProf. Dr. Wolfgang Effelsberg
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende Module
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, B.Sc. Software- und Internettechnologie, Integr. B.Sc. Mathematik und Informatik, M.Sc. Wirtschaftspädagogik, Dipl. Mathematik und Informatik, Lehramt Informatik, Beifach Angewandte Informatik
Einordnung in Fachsemester5./6. Fachsemester

CS 404 Kryptographie I

CS 404 Kryptographie I
Form der VeranstaltungVorlesung mit begleitender Übung
Typ der VeranstaltungVertiefung Informatik
ModulniveauBachelor
ECTS 6
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 56 h pro Semester (4 SWS)
Eigenstudium: 112 h pro Semester
  • davon Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung und freies Selbststudium: 84 h pro Semester
  • davon Vorbereitung für die Prüfung, z.B. Prüfungs-/Seminarabschlussarbeits- und Präsentationsvorbereitung: 28 h pro Semester
Vorrausgesetzte Kenntnisse

Es gibt keine formalen Voraussetzungen, aber folgende inhaltliche Vorkenntnisse werden empfohlen:

Praktische Informatik I und II, Lineare Algebra, Algorithmen und Datenstrukturen, Analysis, Einführung in die Statistik
Lehrinhalte

In der Vorlesung erfolgt eine Einführung in die moderne Kryptographie, d.h. in die Theorie und der Praxis der Absicherung von digitalen Daten. Neben der Bereitstellung der für das Verständnis des Stoffs nötigen mathematischen, algorithmischen und informationstheoretischen Grundlagen werden vor allem die grundlegenden Konzepte und mehrere in der Praxis eingesetzte Verfahren vorgestellt.

Behandelt Themen sind beispielsweise:

  • Grundbegriffe der Kryptographie
  • Blockchiffren, z.B. Data Encryption Standard (DES) und Advanced Encryption Standard (AES), und Stromchiffren
  • Verfahren zum sicheren Schlüsselaustausch, bspw. das Diffie-Hellman Protokoll
  • Public-Key Verschlüsselungsverfahren, bspw. RSA
  • Hashfunktionen
  • Message Authentication Codes
Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz:

Nach Abschluss des Moduls  sind die Studierenden befähigt, die größten Risiken im elektronischen Datenverkehr, wie sie bspw. beim Online-Banking oder Einkauf über Online-Händler wie Amazon auftreten können, zu erkennen und zu vermeiden.

Methodenkompetenz:

Die Studierenden können  in konkreten Anwendungsfällen notwendige Sicherheitsziele erkennen und passende Methoden auswählen und einsetzen. Beispiele sind Verfahren zur Geheimhaltung von Daten (Verschlüsselungen), den Aufbau einer vertrauenswürdigen Verbindung (Schlüsselaustausch) und der sicheren Authentifikation (Zertifikate und digitale Signaturen). 

Personale Kompetenz:

Das analytische, konzentrierte und präzise Denken der Studierenden wird geschult. Durch die eigenständige Behandlung von Anwendungen, z.B. im Rahmen der Übungsaufgaben, wird ihr Abstraktionsvermögen weiterentwickelt und der Transfer des erlernten Stoffes auf verwandte Fragestellungen gefördert.

MedienformenAnschrieb (Tafel, elektronisch), Folien, Handouts
Begleitende Literatur
  • Christof Paar, Bart Preneel, Jan Pelzl: Understanding Cryptography: A Textbook for Students and Practitioners, Springer, 2009.
  • Douglas R. Stinson: Cryptography - Theory and Practice, Taylor & Francis, 2005.
  • Alan G. Konheim: Cryptography: A Primer, John Wiley & Sons, 1981.
Lehr- und LernmethodenNacharbeit der Vorlesung und Studium der relevanten Literatur im Selbststudium, gemeinsames Durcharbeiten konkreter Beispiele während der Vorlesung, Lösen von Übungsaufgaben im Selbststudium und in der Übung in Kooperation mit den Kommilitonen.
Art der PrüfungsleistungSchriftliche oder mündliche Prüfung
Prüfungsdauer

90 Minuten (schriftliche Prüfung)

30 Minuten (mündliche Prüfung)
SpracheDeutsch, auf Anfrage auch in Englisch möglich
Lehrende/rProf. Dr. Frederik Armknecht, Prof. Dr. Matthias Krause
ModulverantwortlicherProf. Dr. Frederik Armknecht, Prof. Dr. Matthias Krause
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende Module
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, B.Sc. Wirtschaftsmathematik, B.Sc. Software- und Internettechnologie, Integr. B.Sc. Mathematik und Informatik, M.Sc. Wirtschaftspädagogik, Lehramt Informatik, Dipl. Mathematik und Informatik, Beifach Angewandte Informatik
Einordnung in Fachsemester5./6. Fachsemester

CS 405 Künstliche Intelligenz

CS 405 Künstliche Intelligenz
Form der VeranstaltungVorlesung mit Übung
Typ der VeranstaltungVertiefung Informatik
ModulniveauBachelor
ECTS 6
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 56 h pro Semester (4 SWS)
Eigenstudium: 98 h pro Semester
  • davon Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung und freies Selbststudium: 70 h pro Semester
  • davon Vorbereitung für die Prüfung, z.B. Prüfungs-/Seminarabschlussarbeits- und Präsentationsvorbereitung: 28 h pro Semester
Vorrausgesetzte Kenntnisse

Formale Grundlagen der Informatik (insbes. Komplexität, Graphen und Logik) Algorithmen und Datenstrukturen

Programmieren in JAVA
Lehrinhalte
  • Problemeigenschaften und Problemtypen
  • Problemlösen als Suche, Anwendung im Bereich Computerspiele
  • Constraintprobleme und deren Lösung
  • Logische Constraints
  • Sympolisches Planen
  • Effiziente Planungsmethoden
Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz:

Ziele und Grundlagen der Künstlichen Intelligenz. Suchverfahren als universelle Problemlösungsverfahren. Problemkomplexität und Heuristische Lösungen. Eigenschaften und Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Suchverfahren.

Methodenkompetenz:

Beschreibung konkreter Aufgaben als Such-, Constraint- oder Planungsproblem. Implementierung unterschiedlicher Suchverfahren und Heuristiken.

Personale Kompetenz: -
MedienformenLehrbuch, Präsentationen, Tafel
Begleitende Literatur
  • Russel and Norvig: Artificial Intelligence – a modern approach. Prentice Hall. 3rd Edition 2010.
Lehr- und LernmethodenVorlesung, praktische Übungen, Eigenständige Bearbeitung von Übungsaufgaben
Art der Prüfungsleistung

Erfolgreiche Teilnahme am Übungsbetrieb

schriftliche Klausur
Prüfungsdauer90 Minuten
SpracheDeutsch
Lehrende/rProf. Dr. Heiner Stuckenschmidt
ModulverantwortlicherProf. Dr. Heiner Stuckenschmidt
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende Module
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, B.Sc. Software- und Internettechnologie, Integr. B.Sc. Mathematik und Informatik, M.Sc. Wirtschaftspädagogik, Lehramt Informatik, Dipl. Mathematik und Informatik, Beifach Angewandte Informatik
Einordnung in Fachsemester5./6. Fachsemester

CS 406 Theoretische Informatik

CS 406 Theoretische Informatik
Form der VeranstaltungVorlesung mit großer Übung
Typ der VeranstaltungVertiefung Informatik
ModulniveauBachelor
ECTS 6
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 56 h pro Semester (4 SWS)
Eigenstudium: 95 h pro Semester
  • davon Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung und freies Selbststudium: 76 h pro Semester
  • davon Vorbereitung für die Prüfung, z.B. Prüfungs-/Seminarabschlussarbeits- und Präsentationsvorbereitung: 19 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnissePraktische Informatik I und II, Formale Grundlagen der Informatik, Analysis für Wirtschaftsinformatiker, Lineare Algebra, Algorithmen und Datenstrukturen
Lehrinhalte
  • Grundlegende uniforme und nichtuniforme Berechnungsmodelle und Berechnungsparadigmen
  • Universelle Turingmaschinen und Berechenbarkeit
  • Logik- insbesondere SAT-Algorithmen
  • NP-Vollständigkeitstheorie
  • Formale Sprachen, Grammatiken, Grundlagen des Compilerbaus
Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz:

Die Studierenden beherrschen neue grundlegende Konzepte der Informatik, insbesondere im Themenkreis Berechenbarkeit, effiziente Berechenbarkeit, kryptographische Sicherheit. Sie kennen weiterhin grundlegende Techniken der  Komplexitätsanalyse und können diese auf gegebene Berechnungsprobleme anwenden.

Methodenkompetenz:

Die Studierenden können gegebenen Probleme bezüglich der zu ihrer Lösung in verschiedener formaler Berechnungsmodelle aufzubringenden Ressourcen klassifizieren. Sie besitzen ein grundlegendes formales Verständnis für die wichtigsten Komplexitätsmerkmale wie nicht berechenbar, nicht effizient berechenbar, effizient berechenbar, kryptographisch sicher.

Personale Kompetenz:

Die Studierenden können Berechnungsprobleme in Anwendungszusammenhängen  identifizieren, sie formal  spezifizieren und bezüglich der zu ihrer Lösung nötigen Ressourcen  klassifizieren. Sie besitzen die Fähigkeit, auf höherem Niveau zu abstrahieren, mit formalen Modellierungstechniken zu arbeiten, und die Komplexität von Problemstellungen abzuschätzen.

MedienformenTafelanschrieb, Folien auf Overheadprojektor, online abrufbare Stoffübersicht und Aufgabensammlung
Begleitende Literatur
  • Wegener, Ingo: Theoretische Informatik – eine algorithmenorientierte Einführung, Teubner Verlag, 2005
  • Wegener, Ingo: Kompendium Theoretische Informatik – eine Ideensammlung, Teubner Verlag, 1996
  • Garey, Michael R. und Johnson, David S.: Computers and Intractability: A Guide to the Theory of NP-Completeness, Freeman, 1995
Lehr- und LernmethodenNacharbeit der Vorlesung und Studium der relevanten Literatur im Selbststudium, Lösen von Übungsaufgaben im Selbststudium und mit Unterstützung von Tutoren
Art der Prüfungsleistungschriftliche Klausur
Prüfungsdauer90 Minuten
SpracheDeutsch
Lehrende/rProf. Dr. Frederik Armknecht, Prof. Dr. Matthias Krause
ModulverantwortlicherProf. Dr. Matthias Krause
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende Module
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, B.Sc. Software- und Internettechnologie, Integr. B.Sc. Mathematik und Informatik, M.Sc. Wirtschaftspädagogik, Lehramt Informatik, Dipl. Mathematik und Informatik, Beifach Angewandte Informatik
Einordnung in Fachsemester5./6. Fachsemester

CS 407 Betriebssysteme

CS 407Betriebssyteme
Form der VeranstaltungVorlesung mit begleitender Übung
Typ der VeranstaltungVertiefung Informatik
ModulniveauBachelor
ECTS6
ArbeitsaufwandPräsenzstudium: 56 h pro Semester (4 SWS)
Eigenstudium: 94 h pro Semester
Vorrausgesetzte KenntnisseKenntnisse in einer höheren Programmiersprache werden vorausgesetzt. Kenntnisse in Rechnerarchitektur (Vorlesung Praktische Informatik II) sind nützlich, aber nicht notwendig.
LehrinhalteDiese Vorlesung stellt die grundsätzlichen Konzepte von Betriebssystemen vor. Der Schwerpunkt liegt dabei einerseits auf der Implementierung von Betriebssystemen, andererseits auf der Benutzung von Betriebssystemkonzepten zur nebenläufigen Programmierung.Beinhaltete Themen sind beispielsweise:  
  • Computerarchitektur (Wdh.)
  • Deadlocks
  • Scheduling
  • Synchronisation
  • Threads
  • Prozessmanagement
    • Speichermanagement
    • Dateisysteme
Lern- und Kompetenzziele

Fachkompetenz: Diese Vorlesung vermittelt einerseits ein grundsätzliches Verständnis für Betriebssysteme, andererseits Kompetenzen in der Verwendung von Betriebssystemkonzepten zur nebenläufigen Programmierung.
Methodenkompetenz: Die Studierenden lernen allgemeine Konzepte und Methoden zur Umsetzung von Systemsoftware kennen. Beispiele sind Verfahren zur Ressourcenverwaltung (Rechenzeit und Speicher). 
Personale Kompetenz: Das analytische, konzentrierte und präzise Denken der Studierenden wird geschult. Durch die eigenständige Behandlung von Übungsaufgaben, wird ihr Abstraktionsvermögen weiterentwickelt und der Transfer des erlernten Stoffes auf verwandte Fragestellungen gefördert.
MedienformenFolien, Anschrieb (Tafel, elektronisch), Handouts
Begleitende Literatur
  • Andrew S. Tanenbaum: Moderne Betriebssysteme. Pearson Studium, 2009
  • William Stallings: Operating Systems - Internals and Design Principles. Prentice Hall International 2011.
  • Abraham Silberschatz, Peter B. Galvin, Greg Gagne: Operating System Concepts.John Wiley & Sons, 2013
Lehr- und LernmethodenNacharbeit der Vorlesung und Studium der relevanten Literatur im Selbststudium, gemeinsames Durcharbeiten konkreter Beispiele während der Vorlesung, Lösen von Übungsaufgaben im Selbststudium und in der Übung in Kooperation mit den Kommilitonen.
Art der PrüfungsleistungSchriftliche oder mündliche Prüfung
Prüfungsdauer

90 Minuten (schriftliche Prüfung)

30 Minuten (mündliche Prüfung)
SpracheDeutsch oder Englisch
Lehrende/rProf. Dr. Carsten Binnig
ModulverantwortlicherProf. Dr. Carsten Binnig
Dauer des Moduls1 Semester
Weiterführende Module
VerwendbarkeitB.Sc. Wirtschaftsinformatik, B.Sc. Software- und Internettechnologie, B.Sc. Medien- und Kommunikationswissenschaft, M.Sc. Wirt- schaftspädagogik, Lehramt Informatik, Dipl. Mathematik und Informatik, Beifach Angewandte Informatik
Einordnung in Fachsemester5./6. Fachsemester