Der Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik

Die Fakultät für Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik bietet den interdisziplinären Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik in enger Kooperation mit der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre und der Abteilung für Volkswirtschaftslehre an. Zu dem viersemestrigen Masterstudiengang Wirtschafts­mathematik werden Studenten mit dem Nachweis eines mathematiknahen Bachelor-Grades zugelassen, der sowohl Mathematik- als auch wirtschaftswissenschaftliche (d.h. betriebs- und/oder volkswirtschaftliche) Komponenten im ausreichenden Umfang enthält. Hier sind mindestens 80 ECTS-Punkte in Mathematik, mindestens 30 ECTS-Punkte in den Wirtschaftswissenschaften und eine Gesamtnote des Abschlusses von mindestens 2,8 nachzuweisen. Über die Zulassung entscheidet eine Auswahl­kommission. Je nach gewählter Schwerpunktbildung wird die Masterarbeit von einem Hoch­schullehrer oder Privatdozent aus dem Institut für Mathematik betreut. In einzelnen Fällen ist auch die Betreuung durch einen Hochschullehrer oder Privatdozenten aus der Fakultät für Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre, Abteilung Volkswirtschaftslehre, der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre oder des Instituts für  Informatik zugelassen.  

Das erste Studienjahr bietet den Studierenden zunächst eine Ausbildung in fortgeschrittenen Gebieten sowohl der Mathematik als auch der Wirtschaftswissenschaften an. Das zweite Stu­dienjahr dient der Vorbereitung und Anfertigung der Master-Arbeit.  Im Laufe des ersten Semesters ist eine obligatori­sche Studienberatung gemäß § 4 Abs. 3 bei einem Hochschullehrer oder Privatdozenten vorgesehen; bei dieser wird der Schwerpunkt festgelegt. 

Die angebotenen Mathematikvorlesungen sind dem aktuellen Modulkatalog des Instituts für Mathematik zu entnehmen. 

Zu erbringende Prüfungsleistungen

Es sind die folgenden Prüfungsleistungen im Umfang von 120 – 127 ECTS zu erbringen:

  1. Allgemeine Mathematik: Module im Umfang von wenigstens 16 ECTS, die nicht un­ter 2. gewählt worden sind. Dabei müssen wenigstens zwei verschiedene Gruppen (Mathematik A, B, C) mit 8 ECTS vertreten sein.
  2. Schwerpunkt:  Module im Umfang von mindestens 14 ECTS
  3. Wirtschaftswissenschaften: 32 – 40 ECTS, davon höchstens 24 ECTS aus der Betriebs­wirtschaftslehre
  4. Masterarbeit (30 ECTS). Zu jeder Master-Arbeit ist ein Abschlussvortrag zu halten.

Als Schwerpunkt kann jede durch einen Hochschullehrer oder Privatdozenten angebotene Modulkombination am Institut für Mathematik an  der Universität Mannheim gewählt werden. Zugelassen sind hier­bei auch Masterkurse in Ökonometrie bzw. Mathematischer Statistik sowie Kryptographie oder Komplexitätstheorie in der Informatik.

Insgesamt sind mindestens zwei, höchstens drei Seminare aus 1., 2. oder 3. zu wählen, davon mindestens ein Seminar aus 2.

Zur Verbreiterung der Grundlagenkenntnisse können bis zu zwei Module aus dem Angebot des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsmathematik gewählt werden.

Es dürfen keine Module gewählt werden, die Bestandteil der Bachelorprüfung waren.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu den für den Masterstudiengang geplanten Veranstaltungen finden Sie hier:

Bewerbungszeiträume: 

  • Für das Herbst-/Wintersemester: 15. März bis 31. Mai
  • Für das Frühjahr-/Sommersemester: 01. Oktober bis 15. November

Kontakt:

Fachstudienberater (inhaltliche Fragen zum Studium):

Elias Strehle: estrehle(at)mail.uni-mannheim.de

Studiengangsmanagment (organisatorische Fragen zum Studium):

Elena Boldin: boldin(at)wim.uni-mannheim.de